Headerbild-Vorschaltseite


Liebe Leserinnen und Leser,

Dr. Benjamin Grimm

was ist das speziell Brandenburgische an der Digitalisierung? Wie helfen neue technologische Möglichkeiten dem ländlichen Raum, seine Potenziale auszuspielen? Welche Chancen bringt die Digitalisierung für Mobilität, Arbeit, Bildung und Gesundheit? Diese und weitere spannende Fragen konnte ich am 19. Juni auf dem rein virtuellen, bundesweiten Digitaltag diskutieren.

Es ist beeindruckend, wie überall im Land vielversprechende Projekte und Initiativen entstehen, die zum Beispiel neue Formen der Arbeit erproben. Gerade vor dem Hintergrund der zunehmenden Bedeutung von Homeoffice gehen hiervon wichtige Impulse aus. Auf dem Digitaltag diskutierten zu dem Thema u.a. die Co-Working Initiativen Coconat, das KoDorf Wiesenburg, die Organisatoren des Summer of Pioneers und das Netzwerk Zukunftsorte. Sie haben ihre jeweiligen Konzepte vorgestellt und darüber gesprochen, wie sich digitales Arbeiten und Leben im ländlichen Raum miteinander vereinbaren lassen. Den Digitaltag habe ich auch zum Anlass genommen, um mich mit Dr. André Göbel, Geschäftsführer der
DigitalAgentur Brandenburg, über die Digitalagenda in Brandenburg auszutauschen. Hier können Sie reinhören.

Auch das digitale Lernen nimmt weiter Fahrt auf. Die Corona-Pandemie hat uns allen gezeigt, dass wir dabei dringend vorankommen müssen. Mein Dank gilt allen, die dabei ideenreich und auch mutig vorangeschritten sind. Im Juni fand das erste Fachgespräch „Lernen mit digitalen Medien“ statt. Vertreterinnen und Vertreter des Bildungsministeriums, der Verbände und Gewerkschaften, der Schulämter sowie Schulleiterinnen und Schulleiter und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben über die Zukunft des digitalen Unterrichts diskutiert. Die Reihe soll fortgesetzt werden, um die Digitalisierung im Schulbereich weiter voranzutreiben. Ausführliche Informationen zu dem Fachgespräch finden Sie hier.

Im Mobilitätssektor wird ebenfalls die Geschwindigkeit erhöht. So soll etwa in Hohen Neuendorf die Elektromobilität durch den Ausbau der Ladeinfrastruktur weiter gefördert werden – vor dem Hintergrund der jüngst vom Bund beschlossenen Förderung von E-Autos ein wichtiger Schritt, um die Mobilitätswende in die Realität zu überführen.

Weitere Neuigkeiten zur Digitalisierung aus Brandenburg, Deutschland und Europa finden Sie wie immer kompakt in unserem Newsletter.

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Lesen!


Dr. Benjamin Grimm
Staatssekretär in der Staatskanzlei


 

Newsletter BrandenburgDigital

INHALT
     Neues aus Brandenburg
     Bund und Europa
     Termine
 


Neues aus Brandenburg

Staatssekretär Grimm: Erster Digitaltag macht digitalen Pioniergeist Brandenburgs sichtbar

Zum ersten bundesweiten Digitaltag haben sich rund 50 Brandenburger Projekte und Initiativen vorgestellt. „Der digitale Pioniergeist in Brandenburg kann sich sehen lassen“, freut sich Staatssekretär Dr. Benjamin Grimm, der ebenfalls digital dabei war und mit Dr. André Göbel, Leiter der DigitalAgentur Brandenburg, über den Status quo und die Zukunft des digitalen Brandenburg gesprochen hat. „Dass so viele brandenburgische Akteure mitgemacht haben, ist ein Erfolg und zeugt vom großen Interesse.“ Der Digitaltag wurde von der Initiative „digital für alle“ ins Leben gerufen und hat zum Ziel, digitale Teilhabe deutschlandweit zu fördern. Link


Digitale Lehre: Hochschulen erhalten vier Millionen Euro

Die Hochschulen arbeiten mit Hochdruck an neuen Formen der digitalen Lehre: So sollen etwa Studierende zu „E‐Scouts“ ausgebildet werden, die IT-Strukturen einrichten oder Hochschullehrkräfte bei der Umsetzung der digitalen Lehre unterstützen. Mobile Audio- und Videotechnik soll dabei helfen, Lehrvideos zu produzieren. Finanzielle Mittel erhalten sie aus dem Sofortprogramm für digitale Hochschullehre #DigitaleLehreBB in Brandenburg, das vier Millionen Euro bereitstellt. Link


Digitale Infrastruktur: 5G-Netz der Telekom in Potsdam und Potsdam-Mittelmark

Schneller surfen – das geht jetzt auch in Potsdam und Potsdam-Mittelmark: In der Landeshauptstadt wurden 33 Mobilfunkstationen mit dem neuen 5G-Standard des Mobilfunkanbieters Telekom ausgestattet, ebenso 24 Standorte wie Kleinmachnow, Teltow oder Werder (Havel) im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Bis Ende des Jahres sollen bundesweit 40 Millionen Menschen das 5G-Netz nutzen können. Link


Corona-Warn-App: Gesundheitsministerin Nonnemacher zufrieden mit Resonanz

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist veröffentlicht und wird bisher von den Bürgerinnen und Bürgern gut angenommen. Die App hilft dabei festzustellen, ob Nutzerinnen und Nutzer Kontakt mit einer infizierten Person hatten und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. Dadurch soll eine Isolation der Betroffenen ermöglicht und Infektionsketten unterbrochen werden. Auch Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher begrüßt die Einführung und hat die App auf ihrem Smartphone installiert. „Entscheidend für mich ist dabei, dass die Anwendung der App freiwillig und anonymisiert erfolgt.“ Wichtig sei, dass möglichst viele Menschen die App nutzen. Link | zur App



Bund und Europa

Digitale Identitäten: Förderprojekt „ONCE – Online einfach anmelden“ gestartet

Hotelregistrierung, Carsharing oder Online-Banking: Nahezu alle Wirtschafts- oder Verwaltungsprozesse setzen eine persönliche Identifikation voraus. Bislang existiert für die alltägliche Nutzung allerdings noch keine flächendeckende ID-Lösung. Mit dem jüngst gestarteten Projekt „ONCE – Online einfach anmelden“ der Bundesdruckerei und ihren Konsortialpartnern sollen in der Schaufensterregion Hessen nun sichere digitale Identitäten in den Bereichen Verwaltung, Mobilität und Hotellerie erprobt werden. Das Projekt ist Teil des Innovationswettbewerbs „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“ und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Link


Von der Theorie in die Praxis: Helmholtz fördert 19 KI-Projekte

Die Helmholtz-Gemeinschaft fördert 19 Projekte im Bereich Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen – mit neuesten KI-Verfahren sollen große Herausforderungen wie Klimawandel, Mobilität und Gesundheit angegangen werden. Helmholtz investiert dazu insgesamt 7,2 Millionen Euro in die kollaborativen Forschungsprojekte. Einen Überblick über die geförderten Projekte gibt es hier: Link


Digitales Land: BMI fördert digitale Lösungen zur Sicherung der Daseinsvorsorge

Die Digitalisierung stellt den strukturschwachen ländlichen Raum vor große Herausforderungen. Mit der Initiative „Heimat 2.0“ fördern das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung Vorhaben, die mithilfe digitaler Lösungen den Zugang zu Bildung, Gesundheit und Pflege, aber auch die Effizienz der öffentlichen Verwaltung verbessern. Dabei kann es sich um eine neue App oder auch die Anpassung einer bestehenden Anwendung handeln. Eine Online-Bewerbung ist noch bis zum 15. Juli 2020 möglich. Link


E-Health: Bündnis Junge Ärzte für „Arzt für digitale Medizin“

Auch die Digitalisierung im Gesundheitssektor schreitet voran. Immer mehr medizinische Einrichtungen etwa planen den Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Das Bündnis Junge Ärzte plädiert deshalb für die Einführung des Berufsbildes „Arzt für digitale Medizin“. Ärztinnen und Ärzte sollen dadurch fundierte Kenntnisse über digitale Tools und digitale Gesundheitsanwendungen erlangen, um diese in der Praxis anwenden zu können. Link


Jetzt bewerben: Deutscher Mobilitätspreis 2020

Wie kann Mobilität noch intelligenter werden? Unter diesem Motto zeichnet der Deutsche Mobilitätspreis Ideen und Projekte aus, die den digitalen Wandel der Mobilität vorantreiben, die digitale Vernetzung weiter beschleunigen oder neu denken. Bewerbungen sind noch bis zum 7. Juli möglich. Link


Von Europa für Europa: GAIA-X geht in die nächste Phase

Mit dem Cloud-Projekt GAIA-X entwickeln Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft Grundlagen einer gemeinsamen Dateninfrastruktur für Europa. Ziel ist ein transparentes digitales Ökosystem, in dem Daten und Dienste verfügbar gemacht, zusammengeführt und vertrauensvoll geteilt werden können. Ein erstes technisches Architekturkonzept wurde nun im Juni vorgestellt. Alle Interessierten, die ihre Anforderungen einbringen und aktiv mitarbeiten wollen, sind zur Mitarbeit bei GAIA-X eingeladen: Link | Pressemitteilung


Kommt der digitale Euro?

Facebook wagt mit seiner Digitalwährung Libra einen neuen Vorstoß, China hat in mehreren Städten Pilotprojekte mit einem digitalen Renminbi gestartet. Um im Wettbewerb der digitalen Währungen nicht hintenanzustehen, drängt der deutsche Privatbankenverband BdB auf die rasche Einführung eines digitalen Euros. Die Idee dazu existiert bereits seit längerer Zeit: Die Europäische Zentralbank kündigte an, ein Konzept vorzulegen. Auch die Bundesregierung will sich während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft mit dem Thema befassen. Link


Deutschen EU-Ratspräsidentschaft: Digitalisierung im Fokus

Ab 1. Juli übernimmt Deutschland für sechs Monate die Präsidentschaft im Rat der Europäischen Union. Im Mittelpunkt des Programms soll die Überwindung der Corona-Krise stehen. Ein weiterer Schwerpunkt des deutschen Vorsitzes wird auch die Digitalisierung sein. Ziel ist es, die EU technologisch und digital souverän aufzustellen und den digitalen Wandel transparent und europaweit zu gewährleisten. Fortschritte sind bei der Digitalisierung im Bildungsbereich, in der Forschung sowie im Finanz- und im Gesundheitswesen sowie der Künstlichen Intelligenz als Schlüsseltechnologie geplant. Link

Termine

7. Juli 2020 / Homeoffice – sicher und gesund zuhause arbeiten

Für viele Beschäftige ist das Homeoffice wegen der Corona-Krise weiterhin der aktuelle Arbeitsort. Neben der richtigen Ausstattung sind jedoch noch andere Punkte zu beachten. In diesem Webinar werden Wege aufgezeigt, wie eine sichere Anbindung des Arbeitsplatzes erfolgen kann und was dabei zu beachten ist. Neben technischen Lösungen werden auch Verhaltensregeln der Mitarbeitenden thematisiert.

Termin: 07.07.2020 | 17:00 – 18:00 Uhr
Veranstaltungsort: Online
Link


8. Juli und 22. Juli 2020 / Schlabbes* Tipps zur Corona Warn App

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung informiert Nutzerinnen und Nutzer darüber, wenn diese mit einer Person Kontakt hatten, die mit dem Coronavirus infiziert ist. Doch wie funktioniert sie genau? Was kann sie, was nicht? Und was gibt es bei der Nutzung zu beachten? Diese und andere Fragen können Teilnehmende des Online-Seminars mit Expertinnen und Experten klären.

Termin: 08.07.2020 und 22.07.2020 | 16:30 Uhr
Veranstaltungsort: Online
Link


8. Juli 2020 / Digitalcheck – Digitalisierung im Mittelstand Schritt für Schritt umsetzen

Wie gehe ich die digitale Transformation in meinem Unternehmen an? Wo digitalisiere ich und wie? Und welche Akteurinnen und Akteure muss ich mit einbeziehen? Während einige mittelständische Firmen bereits mitten in der Transformation stecken, haben andere mit der Digitalisierung noch nicht einmal begonnen. Ziel des Webinars ist es, anhand der Ermittlung des digitalen Reifegrads konkrete Maßnahmen abzuleiten, um mit dem eigenen Unternehmen das nächste Digitalisierungslevel zu erreichen.

Termin: 08.07.2020 | 14:00-15:00 Uhr
Veranstaltungsort: Online
Link


13. Juli 2020 / Zukunftsorientierte Geschäftsmodelle

Innovative Geschäftsmodelle sind vor allem in Krisenzeiten von großem Wert, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch was sind neue, digitale Geschäftsmodelle und wie können Unternehmen davon profitieren? In dem Online-Seminar werden aktuelle Schlüsseltechnologien wie Big Data oder Künstliche Intelligenz vorgestellt. Außerdem wird erläutert, wie sich innovative und „smarte“ Geschäftsmodelle entwickeln und umsetzen lassen.

Termin: 13.07.2020 | 17:00 – 18:15 Uhr
Veranstaltungsort: Online
Link


14. Juli 2020 / Thementag "Social Media" für den Handel

Wie erreiche ich meine Zielgruppe in den Sozialen Netzwerken? In dieser Sprechstunde dreht sich alles rund um Facebook, Instagram & Co. Es wird erörtert, wie stationäre Händlerinnen und Händler die Sozialen Medien für Marketingzwecke nutzen können und wie sie sich hier präsentieren sollten. Interessierte können von 10:00 – 17:00 Uhr einen Termin (max. 60 Minuten) mit Expertinnen und Experten vereinbaren. Außerdem wird darum gebeten, alle relevanten Unternehmensinformationen und Fragestellungen vorab per Formular einzureichen. 

Termin: 14. Juli 2020 | 10:00 – 17:00
Veranstaltungsort: Online
Link


15. Juli 2020 / Online-Sprechstunde mit der Digitalen Nachbarschaft: Recht hast Du!

Was gehört in das Impressum der eigenen Homepage?  Und was gibt es bei einer DSGVO-konformen Datenschutzerklärung zu beachten? Diese und weitere Fragen werden in der Online-Sprechstunde mit der Digitalen Nachbarschaft: Recht hast Du! beantwortet. Wer Interesse hat, kann seine Fragen rund um diese Themen vorab einreichen oder live während der Sprechstunde stellen.

Termin: 13:00 - 13:45 Uhr
Veranstaltungsort: Online
Link

 
3pc

Redaktion

zusammengestellt und redaktionell verantwortet von